Die besten Handballtalente aus Südbaden stehen fest

Zurück
2. August 2016, Oberkirch

Beim TV Oberkirch trafen sich die hoffnungsvollsten Handballerinnen und Handballer des Jahrgangs 2005, um vor den geübten Augen südbadischer Landestrainer ihr Können unter Beweis zu stellen. Insgesamt 64 Mädchen und Jungen hatten sich im Rahmen der groß angelegten VR-Talentiade der baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken auf regionaler Ebene für dieses Landesfinale qualifiziert – und dementsprechend hoch war die sportliche Qualität dieser besonderen Sichtung, die gemeinsam von der Handballabteilung des TV Oberkirch und des Südbadischen Handballverbands mit Unterstützung der Volksbank in der Ortenau durchgeführt wurde. Die 12 Sieger beim Landesfinale werden nun zum Fördergruppentraining auf Bezirksebene eingeladen, und ab dem kommenden Jahr winkt der Ruf in die Fördergruppe des Südbadischen Handballverbands.

 

Drei Stationen mussten die Nachwuchshandballer aus allen vier südbadischen Bezirken absolvieren: Zu Beginn wartete ein Parcours auf die Kinder, in dem ihre koordinativen und sportmotorischen Fähigkeiten beim Laufen, Springen und Werfen überprüft wurden. Wer stellt sich beim Springen durch zehn auf dem Boden liegenden Sprungreifen am besten an? Wer jongliert am geschicktesten mit zwei Bällen? Wer prellt den Handball auf einer Bank stehend am sichersten? Und wer ist beim Werfen und Fangen der Beste? Die Handballer aus Oberkirch schauten sich die Kinder genau an und bewerteten jeden einzeln.

 

Anschließend stand bis zu 30 Minuten Aufsetzer-Handball auf dem Programm. Bei fünf Spielern pro Mannschaft wurde nur auf Tor entschieden, wenn der Ball zuerst den Boden berührte. Und im dritten Abschnitt des Sichtungsprogramms stand wieder ein Handballspiel an, wobei hier nicht geprellt werden durfte und über das gesamte Spielfeld Manndeckung gespielt werden musste. Bei beiden Spielmodi schauten die beiden südbadischen Landestrainer Christof Armbruster und Arnold Manz ganz genau hin, um die besten Anlagen bezüglich Grundtechnik und taktischem Verständnis bei den jungen Spielerinnen und Spieler zu erkennen und zu bewerten.

 

Am Ende standen die 12 besten Talente aus allen vier südbadischen Handballbezirken fest. Dies sind aus dem Bezirk Rastatt: Jonas Putschler (SG Muggensturm/Kuppenheim) und Patrick Sandelmann (SG Freudenstadt/Baiersbronn). Aus dem Bezirk Offenburg/Schwarzwald: Finn Deusch (TV Seelbach) und Lorena Frühn (SV Ohlsbach). Aus dem Bezirk Freiburg/Oberrhein: Finn Huser (TuS Oberhausen), Noel Kienle (TV Herbolzheim), Samson Langmann (TV Gundelfingen) und Hannes Schnepf (TSV Alemannia Freiburg-Zähringen). Aus dem Bezirk Hegau-Bodensee: Jane Boos (SV Allensbach), Fiona Hafner (HSG Konstanz), Xeno Müller (SG Allensbach/Dettingen) und Fabian Steinert (HC Lauchringen).

 

Alle Talente durften sich bei der Siegerehrung über Medaillen, Urkunden und Sachpreise aus den Händen von Peter Karg, Leiter Privatkundenmarkt Renchtal der Volksbank in der Ortenau, freuen. Doch damit nicht genug: Die südbadischen Landessieger erfahren nun eine besondere sportliche Förderung durch den Verband, betonte Frank Brandstetter. Der Abteilungsleiter Handball des TV Oberkirch machte deutlich, dass die landesweite VR-Talentiade zu den bundesweit größten Talentförderprogrammen in ganz Deutschland gehört. Neben Handball wird auch in den Sportarten Fußball, Tennis, Turnen, Leichtathletik, Golf und Ski dieser besondere Sichtungs- und Förderwettbewerb von den baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit insgesamt 16 Sportfachverbänden organisiert und ausgerichtet. Jedes Jahr finden im Rahmen der VR-Talentiade überall in Baden-Württemberg rund 400 Veranstaltungen mit insgesamt 40.000 Nachwuchs-Sportlern statt.